Bei unangenehmen Gefühl: Kita nicht vorschnell wechseln

+
Auch wenn sich Kinder in einer Kita nicht wohlfühlen, sollte die Kita nicht vorschnell gewechselt werden. Foto: Jens Wolf

Wenn ein Kind erzählt, dass es ihm in der Kita nicht gefällt, sollten Eltern zwar hellhörig werden. Wichtig ist es aber, erst einmal Ruhe zu bewahren und bedacht handeln. Denn es können unterschiedliche Ursachen dahinter stecken.

Hamburg (dpa/tmn) - Fühlt sich ein Kind in der Kita nicht wohl, sollten Eltern nicht vorschnell handeln. Bis sich das Kind ganz an die Kita gewöhnt hat, kann es bis zu einem halben Jahr dauern. Gut ist es, wenn Eltern eigene Beobachtungen machen.

Zum Beispiel beim Abholen: Spielt der Sohn oder die Tochter mit anderen? Oder warten sie nur darauf, abgeholt zu werden? Um herauszufinden, wie es dem Nachwuchs in der Kita wirklich geht, sind Nachfragen oft wenig hilfreich, heißt es in der Zeitschrift "Kinder" (Ausgabe September 2016). Beim Spielen oder Malen kommen Eltern dagegen leichter ins Gespräch und können beiläufig Fragen stellen.

Fühlt sich das Kind dauerhaft unwohl, kann ein Wechsel der Gruppe manchmal schon helfen. Andere Kinder oder eine andere Erzieherin passen vielleicht besser zum Temperament des eigenen Kindes.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.