Bekannte und Freunde: Nicht in die Erziehung einmischen

+
In die Erziehung anderer Eltern sollte man sich tunlichst nicht einmischen. Foto: Rolf Vennenbernd

Eltern erziehen Kinder unterschiedlich. Sie setzen Grenzen. Doch wie ist es mit Freunden und Bekannten? Dürfen die den Kindern auch sagen, was Sache ist? Das sagen Experten:

Berlin (dpa/tmn) - Zu lasch oder zu streng - daran, wie Freunde, Bekannte oder Verwandte ihre Kinder erziehen, haben viele etwas auszusetzen. Einmischen sollte man sich aber trotzdem nicht, sagt die Psychologin und Familientherapeutin Dörte Foertsch. "Kommentieren hat immer etwas Herablassendes."

Außerdem gebe es in Sachen Erziehung oft kein Richtig oder Falsch. "Das Erziehungsverhalten zu bewerten, finde ich anmaßend", sagt Foertsch.

Stattdessen könne man beispielsweise bei einem Familientreffen selbst aktiv werden und sich mit dem Kind beschäftigen - auf die Art und Weise, wie man es für richtig hält. Vielleicht schauen sich die Eltern dann auch etwas ab, wenn sie sehen, dass das dem Kind guttut.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.