Entführt und versteckt

Nach 8 Jahren: Vater soll verschwundenen Sohn treffen

Brüssel/Tel Aviv - Nach acht Jahren verzweifelter Suche soll ein belgischer Vater nächste Woche in Israel seinen Sohn wiedersehen.

Der Junge soll als Neunjähriger von der Mutter entführt und versteckt worden sein. Dies bestätigte die belgische Stiftung Child Focus am Samstag der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel. Der Fall nähere sich einem glücklichen Ende, sagte Sprecher Dirk Depover.

Vater Vincent Georis hatte mit Hilfe der Stiftung und der belgischen Behörden seit 2008 nach dem kleinen Solal gefahndet. Die französisch-israelische Mutter habe den Kleinen illegal aus Belgien fortgebracht, sagte Depover. Es sei immer vermutet worden, dass sie Solal aus religiösen Gründen im ultra-orthodoxen Milieu in Israel versteckt habe. „Aber niemand wusste, wo er war.“

Die Mutter sei in Israel wegen Kindesentführung verurteilt worden und sitze seit drei Jahren im Gefängnis, sagte Depover. Die glückliche Wende in dem Fall gehe zurück auf eine Vereinbarung der Mutter mit den israelischen Behörden: Sie hoffe auf Freilassung, wenn sie den Kontakt zwischen dem inzwischen 17-jährigen Sohn und dem Vater zulasse.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.