Papst wird Johannes Paul II. selig sprechen

+
Dieses Bild aus dem Jahr 2001 zeigt Papst Johannes Paul II. bei einer Messe im Petersdom. Links steht Kardinal Joseph Ratzinger, heute Papst Benedikt XVI.

Rom - Papst Benedikt XVI. will seinen Vorgänger am 1. Mai seligsprechen. Johannes Paul II. soll ein Wunder vollbracht haben.

Papst Benedikt XVI. will seinen Vorgänger Johannes Paul II. am 1. Mai seligsprechen. In einem Dekret bestätigte das katholische Kirchenoberhaupt am Freitag ein Wunder, das Johannes Paul II. zugeschrieben wird. Er soll eine französische Nonne von der Parkinson-Krankheit geheilt haben. Zu der Zeremonie werden Hunderttausende Pilger in Rom erwartet.

Für eine Seligsprechung muss ein Wunder nachgewiesen werden, für eine Heiligsprechung zwei. Nachdem 2005 bei der Beerdigung von Johannes Paul II. Forderungen nach einer baldigen Heiligsprechung laut geworden waren, hat Papst Benedikt XVI. dem Prozedere Priorität eingeräumt. Johannes Paul II. gilt als einer der beliebtesten Päpste der Kirchengeschichte.

Detaillierte Untersuchung des Lebens von Johannes Paul II.

Benedikt XVI. hatte nach dem Tod seines Vorgängers auf die übliche fünfjährige Wartezeit vor Einleitung des Seligsprechungsprozesses verzichtet, jedoch auf einer detaillierten Untersuchung des Lebens von Johannes Paul II. bestanden.

Eine Kommission aus Ärzten und Theologen, Kardinälen und Bischöfen bestätigte nun, dass der polnische Papst Schwester Marie Simon Pierre mit seinen Fürbitten geheilt habe. Die Frau habe sich wegen der Parkinson-Krankheit kaum noch bewegen können. Zwei Monate nach dem Tod von Johannes Paul II. erklärte sie, sich wie neugeboren zu fühlen. Die Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse erklärte am Freitag, es gebe keine wissenschaftliche Erklärung für die Genesung der französischen Nonne.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.