Bericht: Tiere für Luxus-Pelze gequält

Kaninchen lebendig auf den Müll geworfen?

Madrid - Auf zahlreichen Kaninchenfarmen in Spanien, die verschiedene Luxusfirmen beliefern, werden einem Bericht zufolge Tiere gequält.

Die Organisation Animal Equity habe dokumentiert, wie Kaninchen misshandelt und lebendig auf den Müll geworden worden seien, berichtete "Zeit Online" am Dienstag. Zudem hätten schwer verletzte Tiere in ihren Käfigen ohne Behandlung vor sich hin vegetiert.

Die betroffenen Farmen lieferten Pelze an Burberry, Armani, Marc Jacobs und andere Luxusmarken, sagte dem Bericht zufolge der Chef des spanischen Pelzhändlers Curticub, Francisco Cuberes, auf heimlich gemachten Videoaufnahmen. Das britische Modeunternehmen Burberry reagierte laut "Zeit Online" betroffen auf die Enthüllungen und bezeichnete die aufgedeckten Praktiken in einer Stellungnahme als grausam und illegal. Die Lieferkette werde nun überprüft. Armani und Marc Jacobs wollten sich dem Bericht zufolge nicht äußern.

Laut "Zeit Online" hatte Animal Equity zwei Jahre lang verdeckt auf 70 spanischen Kaninchenfarmen recherchiert. Dabei fertigte die Organisation Fotos und Videoaufnahmen an.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.