Zeitschrift der italienischen Bischöfe

Bericht: Papst Franziskus will Mutter Teresa heiligsprechen

Papst Franziskus Mutter Teresa
+
Papst Franziskus will laut einem Medienbericht die berühmte Ordensfrau Mutter Teresa heiligsprechen.

Rom - Papst Franziskus will laut einem Medienbericht die berühmte Ordensfrau Mutter Teresa heiligsprechen.

Franziskus sei bereit, das Dekret zu ihrer Heiligsprechung zu unterzeichnen, berichtete die Zeitschrift der italienischen Bischöfe, "Avvenire" am Donnerstagabend auf ihrer Website. Die Heiligsprechung im Rahmen des Heiligen Jahres sei für den 4. September kommenden Jahres in Rom geplant. Das Datum müsse noch von einem Konsitorium bestätigt werden, berichtete das Blatt.

Laut "Avvenire" war vor wenigen Tagen bei einer Expertensitzung eine Mutter Teresa zugeschriebene Wunderheilung bestätigt worden. Damit ist der Weg für eine Heiligsprechung frei. Mutter Teresa wurde 1910 in Albanien geboren. Seit 1950 kämpfte sie gegen das Leid der Ärmsten der Armen im indischen Kalkutta, wo sie den Orden der Missionarinnen der Nächstenliebe gründete.

Die Friedensnobelpreisträgerin des Jahres 1979 verteidigte Zeit ihres Lebens die traditionellen Werte der katholischen Kirche. Scheidung, Empfängnisverhütung und Abtreibung lehnte sie strikt ab. 2003 wurde sie von Papst Johannes-Paul II. bei einer Zeremonie in Rom vor 300.000 Gläubigen seliggesprochen. Ihre Heiligsprechung dürfte erneut zahlreiche Gläubige nach Rom locken.

AFP

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.