Hohe Sicherheitsvorkehrungen

Rucksack-Verbot bei Berliner Silvesterparty

silvester-2016-sicher-dpa
+

Berlin - Mehr Polizisten und ein Rucksack-Verbot für die Feiernden - vor Deutschlands größter Silvesterparty in Berlin haben die Behörden zahlreiche Vorkehrungen für einen friedlichen Verlauf getroffen.

Nach Angaben der Polizei werden voraussichtlich 150 Beamte mehr eingesetzt als im Vorjahr, damit dürften rund 900 Polizisten rings um das Brandenburger Tor im Einsatz sein. Auch in anderen Metropolen weltweit wurden die Sicherheitsvorkehrungen verstärkt.

Nach den Anschlägen von Paris sei das Sicherheitskonzept der Veranstaltung am Wahrzeichen der Hauptstadt erneut überprüft worden, sagte Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) am Mittwoch im RBB-Inforadio. Die Polizei wies darauf hin, dass auf der gesamten Festmeile ein Rucksack- und Kofferverbot besteht. Auch große Taschen sind nicht erlaubt.

Henkel rief die Menschen auf, sich die Silvesterstimmung nicht verderben zu lassen. Es werde alles getan, damit Berliner und Touristen friedlich feiern könnten. Auch in den anderen deutschen Millionenstädten rüstete sich die Polizei für die Silvesternacht. Allerdings gibt es in Hamburg, München und Köln zum Jahreswechsel keine organisierten Großveranstaltungen unter freiem Himmel, die mit der Berliner Silvesterparty vergleichbar wären.

Auch in anderen Metropolen der Welt gelten zu Silvester verschärfte Sicherheitsmaßnahmen: In Frankreich herrscht eineinhalb Monate nach den Anschlägen von Paris mit 130 Toten Sorge vor Attentaten an Silvester. An der großen Feier auf dem Prachtboulevard Champs-Elysées hält das Pariser Rathaus aber fest - wenn auch mit verstärkten Sicherheitsvorkehrungen und in abgespeckter Form.

So wurden ein geplantes Feuerwerk gestrichen und eine Lichtershow auf dem Triumphbogen gekürzt. Außerdem werden die Champs-Elysées für eine kürzere Zeit für den Verkehr gesperrt als in den vergangenen Jahren. So sollen stundenlange große Menschenansammlungen verhindert werden.

"Wir können nicht nichts machen", sagte die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo kürzlich in einem Zeitungsinterview. "Die Pariser und Franzosen brauchen diesen symbolischen Übergang ins Neue Jahr. (...) Nach dem, was unsere Stadt durchgemacht hat, müssen wir der Welt ein Signal senden: 'Paris steht aufrecht'."

Zusätzliche Brisanz bekamen die Befürchtungen vor Anschlägen zum Jahreswechsel durch zwei am Dienstag vermeldete Festnahmen in Belgien. Die Verdächtigen sollen Anschläge an mehreren beliebten Orten in Brüssel während der Silvesterfeiern geplant haben. Die Staatsanwaltschaft sprach von "ernsthaften Bedrohungen". Die belgischen Behörden wollten sich zunächst nicht festlegen, ob sie am jährlichen Silvester-Feuerwerk in der Hauptstadt festhalten.

In den USA haben die Behörden von New York allen Einheimischen und Touristen versichert, dass sie keine Angst vor Anschlägen haben müssten. Nach Angaben von Bürgermeister Bill de Blasio sind die Sicherheitsmaßnahmen vor den Feiern zum Neuen Jahr umfassender denn je: "Wir haben eine riesige Zahl von Polizisten am Silvesterabend draußen." New York ist ein beliebtes Ziel, um Silvester zu feiern: Jedes Jahr kommen rund eine Million Menschen allein auf dem bekannten Times Square zusammen, um dort gemeinsam um Mitternacht das neue Jahr zu begrüßen.

Wohl leer bleiben wird dagegen in diesem Jahr der wichtigste Platz Russlands: Der Rote Platz bleibt in der Silvesternacht erstmals für die Öffentlichkeit geschlossen. Jeder, der sich zu dem Platz begebe, um auf den Anbruch des neuen Jahres zu warten, werde von der Polizei fortgeschickt, kündigte Moskaus Sicherheitschef Alexej Majorow an. Für gewöhnlich versammeln sich alljährlich tausende Moskauer und Touristen auf dem Platz, wenn dort zum Jahreswechsel die Kreml-Glocken läuten.

Glatteisgefahr in Silvesternacht

A

uf dem Weg zur Silvesterfeier sollten Partygänger aufpassen: Vor allem im Osten Deutschlands droht Glatteis zum Jahreswechsel. Atlantische Tiefausläufer bringen von Westen her Regen ins Land, der sich am Donnerstag langsam ostwärts ausbreitet. An Oder und Neiße werde es am Silvestertag frostig, im Westen werden dagegen noch bis zu elf Grad plus erwartet, hieß es am Mittwoch vom Deutschen Wetterdienst (DWD).

In der Nacht seien zwischen Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen sowie in der Südosthälfte Bayerns Rutschpartien möglich. Zum einen sei lokal mit gefrierendem Regen und Glatteis zu rechnen, zum anderen sinke die Schneefallgrenze allmählich, so dass es zumindest in den höheren Mittelgebirgslagen und an den Alpen weiß werden könne. Im Rest des Landes geht die Silvesternacht weitgehend trocken mit Temperaturen über null Grad über die Bühne.

AFP/dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.