Jetzt darf sie zur WM nach China

Berlinerin ist Deutschlands Monopoly-Meisterin

+
Ita Hoffmann (r.) ist die beste Monopoly-Spielerin Deutschlands.

Berlin - Mit Ita Hoffmann aus Berlin hat sich erstmals eine Frau bei der Deutschen Meisterschaft im Monopolyspielen durchgesetzt.

Die 25-Jährige schlug am Sonntag vor heimischem Publikum im Kampf um die teuersten Straßen und Hotels insgesamt 23 Konkurrenten aus dem quadratischen Spielfeld, wie die Veranstalter mitteilten. Das US-Spiele-Unternehmen Hasbro hatte die Finalisten eingeladen.

Hoffmann ist nun für die Weltmeisterschaft im chinesischen Macau qualifiziert. Sollte sie sich dort gegen die Weltelite der Monopolisten durchsetzen, winken ihr 20 580 US-Dollar Preisgeld.

Monopoly feiert in diesem Jahr 80. Geburtstag. Zum ersten Mal wurde der beste Monopolist der Welt 1973 in New York gekürt. 1992 fand das Finale in Berlin statt.

Zum Jubiläum brachte Hasbro eine neue Jubiläumsedition - auf alt getrimmt - heraus. Damit wurde am Sonntag gespielt. Der Nostalgielook soll an das Geburtsjahr 1935 erinnern - vom Spielplan mit den klassischen Straßen und Bahnhöfen über das Spielgeld bis hin zu den Chance- und Ereigniskarten.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.