Doch kein echter Picasso?

Beschlagnahmtes Picasso-Gemälde offenbar gefälscht

+
Das Original soll sich noch immer im New Yorker Museum of Modern Art (MoMa) befinden. 

Istanbul - Bei einem Polizeieinsatz in Istanbul wurde ein mögliches Gemälde von Picasso beschlagnahmt. Das MoMa in New York erklärt jedoch im Besitz des Originals zu sein. 

Bei einem in der Türkei beschlagnahmten Picasso-Gemälde handelt es sich offenbar um eine Fälschung. Das echte Werk "Femme se coiffant" (Sich kämmende Frau) sei nach wie vor im New Yorker Museum of Modern Art (MoMa), teilte die für den Nachlass des Künstlers verantwortliche Picasso Administration am Montagabend in Paris mit. Das in Istanbul beschlagnahmte Bild sei mit größter Sicherheit eine "Kopie".

Auch das berühmte Museum in der US-Metropole bestätigte, dass das 1940 gemalte Bild keineswegs vermisst wird. "Es befindet sich immer noch in unserem Depot", sagte eine MoMa-Verantwortliche über das Werk, das Pablo Picassos damalige Lebensgefährtin Dora Maar zeigt.

Türkische Medien hatten am Samstag berichtet, das Werk "Femme se coiffant" sei bei einer Undercover-Aktion in Istanbul beschlagnahmt worden. Polizeibeamte gaben sich demnach gegenüber Hehlern als interessierte Käufer aus und handelten einen Kaufpreis von sieben Millionen Dollar aus. Bei der geplanten Übergabe des Werks schlug die Polizei dann zu.

AFP

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.