Weltgesundheitsorganisation

WHO besorgt wegen Zika-Übertragung durch Sex

+
Logo der Weltgesundheitsversammlung (WHO).

Genf - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist beunruhigt, dass das Zika-Virus auch beim Sex übertragen werden kann.

Am Dienstag war in Dallas (Texas) eine durch ungeschützten Sex erfolgte Zika-Infektion gemeldet worden. Der Patient oder die Patientin habe sich beim Sex mit jemandem infiziert, der oder die aus einem vom Virus betroffenen Land zurückgekehrt war. Die US-Gesundheitsbehörde CDC empfahl daraufhin Männern, die aus Zika-Gebieten kommen, den Gebrauch von Kondomen.

„Der aus den USA berichtete Fall ist Anlass zur Sorge und wir können die Besorgtheit eines jeden verstehen“, erklärte WHO-Sprecher Gregory Härtl am Mittwoch in Genf. Allerdings gehe man weiter davon aus, das „beinahe 100 Prozent aller Ansteckungen durch Stechmücken erfolgen“.

Die WHO arbeite intensiv daran, Forschungsprojekte zu organisieren, die klären sollen, auf welchen anderen Wegen und unter welchen sonstigen Umständen Zika übertragen werden könnte. Das Wichtigste sei es aber weiterhin, zu verhindern, dass Menschen Zika-übertragenden Mücken ausgesetzt sind.

Zika-Infektionen nach Sex

Lesen Sie dazu auch: Virologe: Gefahr durch das Zika-Virus in Deutschland gering

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.