Kult-Eisbär im Museum - Fotos

Besucher bei Knut: "Die Gefühle sind gewaltig"

+
Ein Publikumsmanget: Der ausgestopfte Knut.

Berlin - Der ausgestopfte Eisbär Knut hat am Samstag zahlreiche Besucher ins Berliner Museum für Naturkunde gelockt. Das Präparat besteht aus Knuts echtem Fell.

"So dicht waren wir noch nie dran. Die Gefühle sind gewaltig, es ist wirklich zum Heulen", sagte ein Ehepaar aus Berlin der Nachrichtenagentur dpa. Dutzende Fans des Bären kamen am Morgen des ersten Ausstellungstages, um ihren Liebling zu sehen. Karin Gude-Kohl, die sich selbst als fanatischen Knut-Fan bezeichnet, brachte Croissants - die frühere Leibspeise des Bären - vorbei.

Der Kult-Eisbär Knut im Museum - Fotos

Der Kult-Eisbär Knut im Museum - Fotos

Das Präparat besteht aus Knuts echtem Fell, das mit einem speziellen Verfahren behandelt und über einen Kunststoffkörper gezogen wurde. Es ist noch bis zum 15. März im Foyer des Museums zu sehen. Der Eintritt ist kostenlos.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.