Betonklotz-Werfer töten Frau auf dänischer Autobahn

+
Ein beschlagnahmter Betonklotz: Unbekannte Betonklotz-Werfer haben auf einer dänischen Autobahn eine Frau getötet. Foto: Polizei Fünen

Eine Familie ist in der Nacht auf der Autobahn zwischen Kopenhagen und Westdänemark unterwegs, als bis zu 30 Kilo schwere Steine auf ihr Auto prasseln. Unbekannte werfen sie von einer Brücke. Die Frau wird getötet, ihr Mann schwer verletzt.

Kopenhagen (dpa) – Unbekannte Betonklotz-Werfer haben auf einer dänischen Autobahn eine Frau getötet. Der von einer Brücke geworfene Klotz hatte am frühen Sonntagmorgen im Süden Dänemarks das Auto einer ausländischen Familie getroffen, wie die Polizei mitteilte.

Die Frau starb bei dem Unfall, ihr Mann wurde schwer verletzt, ein Kind kam mit Schrammen davon. Über die Herkunft der Familie wollte die Polizei in Odense am Nachmittag noch keine Angaben machen. Die Angehörigen müssten zunächst informiert werden.

Das Unglück ereignete sich auf der E20 zwischen den Anschlussstellen Blommenslyst und Vissenbjerg. Die Autobahn ist die Hauptverbindung zwischen Schweden und Westdänemark beziehungsweise Deutschland.

Nach den Tätern wird nun gefahndet. Die Ermittler gehen davon aus, dass sie mehrere Steine von der Brücke warfen, aber nicht alle trafen. Am Sonntag veröffentlichte die Polizei Fünen Bilder von zwei Klötzen mit 9,5 und 30 Kilogramm Gewicht. Bei einem handelt es sich um einen speziellen Eckstein, der zum Bau von hohen Mauern genutzt wird. Bauunternehmen und Maurer wurden aufgefordert, ihre Bestände zu überprüfen. 

Man gehe nicht davon aus, dass es sich um einen Dumme-Jungen-Streich handele, sagte ein Polizeisprecher dem Dänischen Rundfunk. Die Steine seien so schwer gewesen, dass mindestens ein Erwachsener an der Tat beteiligt gewesen sein müsse.

Im Januar dieses Jahres soll schon einmal eine 30-Kilo schwere Betonplatte von der Brücke geworfen worden sein. Getroffen wurde das Auto einer Familie. Die Mutter wurde am Kopf verletzt. Am selben Tag soll dort ein deutsches Auto mit Steinen beworfen worden, aber nicht getroffen worden sein. 

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.