Bevormundung: Älteren hilft ein Rollenwechsel

+
Auch im Alter ist den meisten Menschen ihre Autonomie wichtig. Foto: Felix Kästle (Archivbild)

Sorge um die Eltern oder Bevormundung von Senioren? Was wirklich hinter dem Verhalten der eigenen Kinder steckt, ist für ältere Menschen mitunter schwer herauszufinden. Aber es gibt Hilfen.

Bonn (dpa/tmn) - Fühlen ältere Menschen sich von ihren erwachsenen Kindern bevormundet, sollten sie am besten überlegen, was dahintersteckt. "Manchmal empfindet man etwas als Bevormundung, das eigentlich nur Ausdruck von Sorge ist", erklärt Ursula Lenz von der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen.

Man sollte versuchen, sich in die Kinder hineinzuversetzen. Haben diese zum Beispiel ein Hausnotrufsystem organisiert, weil man hin und wieder etwas unsicher auf den Beinen ist, mag man das als Bevormundung empfinden. Will man es deshalb nicht haben und lehnt die Nutzung ab, sollte man aber bedenken, wie es der Tochter oder dem Sohn geht: Das Kind wird ständig in Sorge sein. Gleiches gilt, wenn man zum Beispiel schlechter hört und sieht, aber noch Auto fährt und das Kind angeregt hat, über Alternativen nachzudenken.

Nichtsdestotrotz: Jeder hat natürlich das Recht, sein Leben nach den eigenen Vorstellungen zu gestalten - solange die Kinder nicht darunter leiden, wie Lenz erklärt.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.