Täter arbeitete für Geldtransport-Firma

Bankräuber erbeutet 200.000 Dollar - in Münzen

Birmingham - Das ist doch mal im wahrsten Sinne des Wortes eine schwere Beute: Ein Bankräuber im US-Bundesstaat Alabama hat sich knapp 200.000 US-Dollar in Münzen unter den Nagel gerissen. 

Laut der Bezirksstaatsanwältin Joyce White Vance arbeitete der 49-jährige für den Sicherheitsdienstleister Brink's, der Geldtransporte für die US-Zentralbank durchführt. Mitte Februar verschaffte sich der Mann Zugang zum Lager seines Arbeitgebers in Birmingham und entwendete insgesamt 196.000 Dollar (etwa 178.000 Euro) in Vierteldollar-Münzen aus dem Eigentum der Zentralbank Federal Reserve. Die geleerten Geldbeutel füllte er mit Perlen wieder auf. Wie genau er die Münzen mit einem Gesamtgewicht von fast viereinhalb Tonnen abtransportieren konnte, gaben die Behörden zunächst nicht bekannt.

„Der Angeklagte dachte vielleicht, er hätte bei seinem Raubzug eine schwere Last zu tragen, aber jetzt trägt er eine schwerere“, erklärte Staatsanwältin Vance. Dem Mann drohen bis zu zehn Jahre Haft und eine Geldstrafe von bis zu 250.000 US-Dollar.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.