Bisher schärfstes Bild von entstehendem Sonnensystem

+
Aufnahme des jungen Sterns HL Tauri und seiner Umgebung. Foto: ALMA (ESO/NAOJ/NRAO)

Garching (dpa) - Astronomen ist die bislang detailreichste Aufnahme eines entstehenden Sonnensystems gelungen. Das Bild des Radioobservatoriums Alma in Chile zeigt die Staubscheibe um den jungen Stern HL Tauri im Sternzeichen Stier.

Deutlich sind in der Scheibe dunkle Ringe und Lücken zu erkennen, die höchstwahrscheinlich von entstehenden Planeten stammen, wie die europäische Südsternwarte Eso in Garching bei München mitteilte.

"Das ist überraschend, da so junge Sterne eigentlich keine großen planetaren Begleiter haben sollten, die in der Lage sind, die Strukturen zu verursachen, die wir beobachten", erläutert Stuartt Corder, stellvertretender Direktor von ALMA, in der Eso-Mitteilung.

Die Aufnahme legt nahe, dass Planeten um frisch geborene Sterne deutlich früher entstehen als angenommen. "HL Tauri ist nicht mehr als eine Million Jahre alt, und trotzdem scheint seine Scheibe voll von entstehenden Planeten zu sein", betont Corders Kollegin Cathrine Vlahakis. "Diese eine Aufnahme allein wird die Theorien zur Planetenentstehung revolutionieren." Derartige Untersuchungen helfen auch, die mehr als vier Milliarden Jahre alte Entstehungsgeschichte unseres eigenen Sonnensystems genauer zu entschlüsseln.

Sterne entstehen aus gigantischen kosmischen Gas- und Staubwolken, in denen sich heiße Kerne zusammenballen, die durch die Schwerkraft schließlich zu Sonnen heranwachsen. Die restliche Wolke sammelt sich mit der Zeit in einer sogenannten protoplanetaren Scheibe um den jungen Stern. In dieser Scheibe ballt sich wiederum Materie zusammen, und mit der Zeit entstehen daraus Asteroiden, Kometen und Planeten. Größere planetare Körper pflügen Spalten und Ringe in die Scheibe, wie sie jetzt mit Alma beobachtet wurden.

Die beobachtete Staubscheibe ist 450 Lichtjahre entfernt. Ein Lichtjahr ist die Strecke, die das Licht in einem Jahr zurücklegt, und entspricht fast zehn Billionen Kilometern.

Um die Details in der Staubscheibe erkennen zu können, haben die Astronomen die zahlreichen Antennenschüsseln des Alma-Observatoriums zu einem virtuellen Riesen-Radioteleskop zusammengeschaltet. Auf diese Weise erreicht die Anlage eine Detailschärfe, die auch jene des "Hubble"-Weltraumteleskops übersteigt - allerdings bei einer anderen Wellenlänge, dem sogenannten Submillimeterbereich, der nicht mit bloßem Auge sichtbar ist.

Nach Angaben der Eso handelt es sich bei den neuen Beobachtungen um die schärfsten Aufnahmen, die je im Submillimeterbereich gemacht worden sind.

Eso-Mitteilung ab 13.00 Uhr

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.