BKA: Autodiebe haben es auf deutsche Marken abgesehen

+
Bei Autodieben sind vor allem teure Geländewagen und Mietfahrzeuge beliebt. Foto: Heiko Wolfraum/Symbolbild

Wiesbaden (dpa) - Wenn Autoknacker zuschlagen, stehlen sie am liebsten Modelle deutscher Hersteller. Rund drei Viertel der im vergangenen Jahr als gestohlen registrierten Autos waren deutsche Marken. Das geht aus dem am Dienstag veröffentlichten Lagebild des Bundeskriminalamtes (BKA) hervor.

Insgesamt verschwanden 2015 in Deutschland 19 391 Autos dauerhaft, 4,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Trotz der Zunahme bewegen sich die Fallzahlen laut BKA seit 2009 auf einem weitgehend gleichbleibenden Niveau.

Bei Langfingern zunehmend beliebt sind laut BKA teure Geländewagen und Mietfahrzeuge. Hier sei ein Anstieg von 22 Prozent zu verzeichnen. Insgesamt würden die Diebe technisch immer versierter und passten sich an neue Technologien an. Beispiel Funkstreckenverlängerung: Hier wird einem Fahrzeug mit Keyless-Entry-System vorgetäuscht, dass ein Fahrzeugschlüssel vorhanden sei.

Einen Erfolg verbuchte das BKA bei den Kfz-Fahndungen im Schengenraum. 3323 in Deutschland als vermisst gemeldete Autos fand das BKA in anderen Schengenstaaten wieder, eine Zunahme von neun Prozent. Umgekehrt konnten in Deutschland 2040 gestohlene Autos aus dem Ausland ermittelt werden (plus drei Prozent).

Lagebild des Bundeskriminalamtes

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.