Blinder Passagier

Teenager überlebt Reise im Flugzeug-Fahrwerk

Maui - Ein 16-Jähriger ist heimlich im Fahrwerk einer Passagiermaschine von Kalifornien nach Hawaii gereist. Dass er den Fünf-Stunden-Flug überlebte, ist ein kleines Wunder.  

Der Teenager erzählte den Behörden demnach, dass er am Sonntagmorgen im kalifornischen San José nach einem Familienstreit von zu Hause weggelaufen sei. Er rannte zum Flughafen der Stadt, kletterte über den Zaun, lief zu der Boeing 767 der Fluglinie Hawaiian Airlines und schloss sich im Fahrwerkschacht ein.

Eine Stunde nach der Landung auf dem Flughafen von Kahului auf Maui entdeckte das Bodenpersonal den verwirrten und benommenen Jungen dann auf dem Rollfeld. "Ich weiß nicht, wie er überlebt hat. Es ist ein Wunder", sagte FBI-Sprecher Tom Simon der Zeitung "Los Angeles Times".

Ohnmacht bei -60 Grad rettete Leben

Nach eigenen Angaben wurde der 16-Jährige nach dem Abflug der Maschine ohnmächtig - wahrscheinlich rettete ihm das das Leben, denn die Maschine flog zeitweise mehr als elf Kilometer über dem Pazifik. In diesen Höhen können die Temperaturen bis auf 60 Grad unter Null fallen, wegen des geringeren Luftdrucks gerät kaum noch Sauerstoff in die Lungen.

Kurioses zwischen Himmel und Erde

Kurioses zwischen Himmel und Erde

US-Medien berichteten am Montag, dass die Bundespolizei FBI die Angaben des Jungen überprüfe. Einer Straftat werde er nicht beschuldigt.

Die meisten Radkasten-Passagiere überleben nicht

Die Bundesluftfahrtbehörde der Vereinigten Staaten (FAA) hat seit 1947 105 Fälle von blinden Passagieren an Bord von Flugzeugen verzeichnet. Über drei Viertel von ihnen überlebten die heimliche Reise nicht. Wie viele Menschen tatsächlich auf diese Weise transportiert wurden, ist nicht bekannt.

Der Fall hat eine Diskussion um die Sicherheitsvorkehrungen an US-Flughäfen neu entfacht. Dem Nachrichtensender CNN zufolge filmten Überwachungskameras den Jungen, wie er in den Radkasten einstieg. Die Aufnahmen wurden jedoch erst im Nachhinein gesichtet. 

 afp/hn

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.