Terror-Sekte in Nigeria

Zehn Tote bei Überfall von Boko Haram

+
Helfer und Bewohner in der Stadt Jos, wo am Freitag eine Bombe explodiert war. 

Gulak - Bei brutalen Überfällen der radikalislamischen Sekte Boko Haram auf Dörfer im Norden Nigerias sind zehn Menschen getötet worden.

Bei Überfällen der radikalislamischen Sekte Boko Haram auf fünf Dörfer im Norden Nigerias sind zehn Menschen getötet worden. Zahlreiche weitere Einwohner seien auf der Flucht vor den Extremisten verletzt worden, sagte der Vorsitzende des örtlichen Regierungsrats, Maina Ularamu, am Freitag der Nachrichtenagentur AFP. Dutzende in Armeeuniformen gekleidete Kämpfer hätten am Donnerstag die Dörfer überfallen, Häuser in Brand gesteckt und Essensvorräte geplündert.

Rund 15.000 Einwohner suchten den Angaben zufolge daraufhin Zuflucht in der nächstgrößeren Stadt Gulak. Ularamu warnte, die örtlichen Behörden könnten für eine derart große Zahl von Flüchtlingen nicht allein sorgen.

Boko Haram-Kämpfer hatten in den vergangenen Monaten mehrere Dörfer in der Region überfallen. Die Sekte, die seit Jahren mit großer Brutalität für einen islamischen Staat im Norden Nigerias kämpft und im April mit der Entführung von mehr als 200 Schulmädcheninternational Schlagzeilen gemacht hatte, wird auch für einen Bombenanschlag in Damature verantwortlich gemacht, bei dem am Dienstag 21 Zuschauer der Fußball-WM getötet wurden.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.