Nahe der deutschen Grenze

Bombendrohung: Schweizer Kampfjets begleiten israelischen Jumbo

+
Eine F/A-18 Hornet der Schweizer Luftwaffe steigt auf (Archivbild)

Schaffhausen - Wegen einer Bombendrohung ist eine israelische Passagiermaschine am Dienstag über der Schweiz von zwei Kampfflugzeugen begleitet worden.

Die Militärmaschinen stiegen am Morgen um 8.30 Uhr im Gebiet von Schaffhausen nahe der deutschen Grenze zu dem Jumbo der Fluggesellschaft El Al auf. Das berichtete die Schweizer Nachrichtenagentur SDA.

Die Boeing 747 war von New York nach Tel Aviv unterwegs, hieß es bei der Schaffhausener Polizei. Die Maschine habe den Flug ohne Versuch einer Zwischenlandung fortgesetzt, sagte ein Sprecher der Schweizer Flugsicherung Skyguide. Laut der Webseite Flightradar24 flog der Jumbo dann mit einiger Verspätung weiter nach Tel Aviv. Wer oder was den Bombenalarm ausgelöst hatte, sei unklar.

Setzten die Piloten den Alarm ab?

Möglicherweise sei die Warnung von den Piloten selbst gekommen, erklärte Skyguide-Sprecher Vladi Barroso. In solchen Fällen sei es üblich, dass Militärmaschinen aufstiegen und ein Sichtkontakt mit dem Cockpit des betreffenden Flugzeugs gesucht werde.

mb/dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.