"Leider gibt es eine hohe Zahl an Opfern"

Brandstiftung? 17 junge Frauen sterben bei Feuer in Moskau

+
Bei einem Brand in Moskau starben 17 Frauen.

Moskau - Bei einem Brand in einem Moskauer Industriegebiet sind nach vorläufigen Angaben des Katastrophenschutzes 17 Menschen ums Leben gekommen.

Ermittler gingen am Samstag von Brandstiftung in dem Druckereigebäude im Nordosten der russischen Hauptstadt aus, wie die Agentur Interfax meldete. Bei den 17 Toten handelt es sich nach Angaben der kirgisischen Gemeinde um lauter Frauen.

„Sie waren in einer Umkleide und konnten sie nicht verlassen. Der Rauch hat ihnen den Weg versperrt“, sagte ein Sprecher der Gemeinschaft, Abdygan Schakirow, der Agentur Interfax. „Es sind alles junge Frauen.“ Die Frauen aus der zentralasiatischen Republik Kirgistan hatten in einer Druckerei gearbeitet. Die Toten waren dem Anschein nach Gastarbeiter, die illegal in dem Gebäude lebten.

„Leider gibt es eine hohe Zahl an Opfern“, bestätigte der Moskauer Bürgermeister Sergej Sobjanin auf Twitter. Vier Verletzte wurden ins Krankenhaus gebracht. Zwölf Menschen seien aus dem mehrstöckigen Gebäude gerettet worden, über dem eine dichte schwarze Rauchwolke stand. Die Feuerwehr setzte 140 Mann ein, um die Flammen unter Kontrolle zu bringen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.