Brutaler Überfall auf Geldtransporter

Paris - Schwerbewaffnete Gangster haben am Montag im südfranzösischen Marseille einen Geldtransporter überfallen und mehrere Millionen Euro erbeutet.

Offensichtlich um den Zeugen Angst zu machen, feuerten die Täter aus Schnellfeuergewehren vom Typ Kalaschnikow Dutzende Schüsse ab. Wie durch ein Wunder sei niemand verletzt worden, sagte ein Polizeisprecher. Die Männer seien gefährliche Verrückte. Um den Geldtransporter zu stoppen, hatten die Täter auf der Straße zwei Fahrzeuge quergestellt und angezündet. Den Laderaum des gepanzerten Wagens sprengten sie auf.

In ihm sollen zwischen sechs und sieben Millionen Euro gelegen haben. Der Überfall war nicht der erste dieser Art im Süden Frankreichs. Bereits im Januar hatten mit Sprengstoff und Schnellfeuergewehren bewaffnete Männer bei Marseille einen Geldtransporter überfallen und eine Millionenbeute gemacht.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.