Nach Weltrekord-Versuch mit Kindern

Bürgermeister verklagt Mont-Blanc-Bergsteiger

Saint-Gervais - Ein Amerikaner wollte zusammen mit seinen minderjährigen Kindern einen Weltrekord am Mont Blanc brechen. Eine Lawine riss das Trio beinahe in den Tod. Nun verklagt ein Bürgermeister den Vater.

Ein französischer Bürgermeister hat am Montag Anzeige gegen einen Bergsteiger aus den USA erstattet, der mit seinen minderjährigen Kindern den Montblanc besteigen und damit einen "Weltrekord" brechen wollte. Jean-Marc Peillex aus Saint-Gervais in der Nähe von Europas höchstem Gipfel sagte der Nachrichtenagentur AFP, er klage wegen Gefährdung des Lebens anderer. Ein vom US-Fernsehsender ABC News erstmals am 13. Juli ausgestrahltes Video hatte die Angelegenheit ins Rollen gebracht.

In der Aufnahme ist der US-Bürger mit seinen beiden neun und elf Jahre alten Kindern am Mont Blanc zu sehen. In der sogenannten Goûter-Rinne werden die beiden Kinder in etwa 3700 Meter Höhe von einer beginnenden Lawine einige Meter weit fortgerissen, können aber von ihrem Vater gerettet werden. Dieser bricht den "Weltrekordversuch" daraufhin ab. Peillex findet das Verhalten des Vaters "unverantwortlich". Gegen solche "Spinner" müssten die Behörden vorgehen, befand er am Montag.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.