Korruptionsverdacht

Bulgarien nimmt 40 Zöllner an Grenze zur Türkei fest

Sofia - Mehr als 40 Arbeitsräume und Wohnungen sind bei einer Großrazzia in Bulgarien durchsucht worden. 40 bulgarische Zöllner wurden an der Grenze zur Türkei festgenommen.

Wegen Korruptionsverdachts sind 40 bulgarische Zöllner an der Grenze zur Türkei festgenommen worden. Bei einer Großrazzia wurden am Grenzübergang bei Lessowo am Wochenende auch mehr als 40 Arbeitsräume und Wohnungen durchsucht, wie eine Sprecherin der Generalstaatsanwaltschaft am Montag der Nachrichtenagentur dpa in Sofia mitteilte.

Bei den Durchsuchungen wurden Geldbeträge in der heimischen Währung Lew, in Euro und in US-Dollar sowie türkische Lira sichergestellt. Nähere Angaben zu der Aktion gab es zunächst keine. Türkische Lkw-Fahrer und andere Reisende klagen immer wieder, dass bulgarische Grenzzöllner von ihnen Schmiergeld erpressten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.