Viele Kinder unter den Opfern

Bus stürzt in Schlucht: 48 Tote

+
Ein Foto von der Unglücksstelle

Guatemala-Stadt - Nach dem schweren Busunglück in Guatemala vom Montag ist die Zahl der Todesopfer auf mindestens 48 gestiegen.

Dutzende weitere wurden verletzt, als der Bus auf der Strecke zwischen San Martín Jilotepeque und Chimaltenango von der Fahrbahn abkam und in eine Schlucht stürzte, wie Feuerwehrsprecher Cecilio Chacaj im Radiosender Emisoras Unidas sagte.

Unter den Toten seien auch Kinder. Rund 30 Schwerverletzte würden im Krankenhaus in Chimaltenango behandelt, sagte Chacaj. Ihr Zustand sei zum Teil kritisch. Der Fahrer des Busses sei etwa fünf Minuten nach dem Unfall an der Unglücksstätte seinen Verletzungen erlegen, zitierte Emisoras Unidas einen Augenzeugen.

Nach dem schweren Unfall ordnete Präsident Otto Pérez Molina eine dreitägige Staatstrauer an. Die Flagge auf dem Verfassungsplatz in Guatemala-Stadt werde auf halbmast gesetzt, sagte Regierungssprecher Francisco Cuevas.

Der Bus sei mindestens 75 Meter in die Tiefe gestürzt, sagte der Sprecher der Freiwilligen Feuerwehr, Sergio Vásquez. Zahlreiche Rettungskräfte waren an den Bergungsarbeiten in dem schwer zugänglichen Flussbett beteiligt.

Die Unfallursache war zunächst unklar. Die Zeitung „Prensa Libre“ berichtete, möglicherweise hätten die Bremsen versagt. Kommunikationsminister Alejandro Sinibaldi hingegen nannte überhöhte Geschwindigkeit als mögliche Unfallursache. Zeugen sagten zudem, das Fahrzeug sei überladen gewesen.

Zum Unglückszeitpunkt befanden sich rund 90 Menschen in dem Bus. Die meisten waren Händler, die ihre landwirtschaftlichen Produkte auf den Markt der Kreisstadt Chimaltenango nordwestlich von Guatemala-Stadt bringen wollten.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.