Nach Unfall in Kolumbien

Busfahrer und Geistlichem drohen 60 Jahre Haft

+
Nach einem Unfall mit 33 Toten drohen einem Busfahrer und einem Geistlichem 60 Jahre Haft.

Fundación - Rund drei Monate nach einem schweren Busunglück in Kolumbien mit dutzenden verbrannten Kindern drohen dem Busfahrer und einem Geistlichen lange Haftstrafen.

Den beiden Männer wird fahrlässige Tötung vorgeworfen, wie die Justiz am Freitag (Ortszeit) mitteilte. Demnach drohen dem Busfahrer, der bei der Tragödie selbst zwei Kinder verloren hatte, sowie dem Geistlichen, der den Bus für den Transport nach einem Gottesdienst gechartert hatte, bis zu 60 Jahre Haft.

Bei dem schweren Busbrand im Mai waren 33 Kinder gestorben und viele weitere verletzt worden. Die Kinder im Alter zwischen drei und zwölf Jahren waren auf dem Rückweg von einem Gottesdienst, als ihr Fahrzeug in der Stadt Fundación nach einer Explosion in Brand geriet. Im Zusammenhang mit dem Unglück waren verheerende Sicherheitsstandards ans Licht gekommen: So hatte der Busfahrer keinen Führerschein, außerdem war das Fahrzeug nicht mehr zugelassen.

Der Busfahrer soll zudem illegal gehandeltes Benzin benutzt haben, um seinen Bus zu betanken. Er war vom Unglücksort geflohen, stellte sich aber später der Polizei.

afp

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.