Anklage wegen Mordes

Callgirl spritzte Ex-Google-Manager mit Heroin tot

+
Die Edel-Prostituierte Alix T. soll kaltblütig einen ehemaligen Google-Manager mit einer Heroin-Spritze getötet haben.

Santa Cruz - Kaltblütig soll ein 26-jähriges Callgirl einen ehemaligen Google-Manager auf dessen Yacht mit einer Überdosis Heroin ermordet haben.

Die "Luxusprostituierte" lernte ihre Freier über die Internetseite "Seeking Arrangements" kennen - so auch Forrest Timothy Hayes. Die ehemalige Google-Führungskraft, ein verheirateter Vater von fünf Kindern, hatte schon länger ein Techtelmechtel mit dem 26-jährigen Callgirl. Im November vor acht Monaten trafen sich die beiden auf seiner Yacht - am nächsten Tag fand man dort die Leiche des 51-Jährigen. 

Auf einem beschlagnahmtes Video einer Überwachungskamera vom Hafen im kalifornischen Santa Cruz ist zu sehen, wie die 26-Jährige ihrem Opfer eine Spritze setzt und der 51-Jährige daraufhin in Ohnmacht fällt. Statt zu helfen oder Hilfe herbeizurufen, ließ die Frau  die Rollläden herunter, packte laut Ermittlern in aller Ruhe ihre Sachen einschließlich des Heroins und der Spritze zusammen, trank ihr Glas Wein aus und verlies das Schiff. Dabei sei sie mehrmals über Hayes' Körper gestiegen.

Am vergangenen Freitag wurde Alix T. schließlich festgenommen. Ein Undercover-Polizist hatte sich als reicher Kunde ausgegeben und sie in einem Hotel in die Falle gelockt. Die Bilder der Überwachungskamera sowie ein Fingerabdruck auf dem Weinglas hatten sie überführt.

Der 26-Jährigen wird Mord zweiten Grades vorgeworfen, außerdem Drogenbesitz und Drogenverabreichung, Zerstörung von Beweismitteln sowie Prostitution. In einer Gerichtsanhörung vom Mittwoch zeigte sie keinerlei Regung, blickte nur öfters starr in die TV-Kameras. Die Verdächtige blieb in Polizeigewahrsam, ihre Kaution liegt bei 1,5 Millionen US-Dollar. Die nächste Anhörung ist für kommenden Mittwoch vorgesehen.

Mittlerweile untersucht die Polizei, ob die Frau, auf ihrem mittlerweile gelöschten Facebook-Profil von Splatter-Filmen und psychopatischen Serienkiller schwärmte, in Zusammenhang mit einem weiteren Mordfall steht.

AFP/hn

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.