Trotz Mordvorwürfen freigesprochen

Casey Anthony: Ghostwriter springt ab

+
Casey Anthony kurz nach ihrer Festnahme am 16.Juli 2008.

USA - Der Freispruch von Casey Anthony im Jahr 2011 machte ein ganzes Land fassungslos. Auch drei Jahre später will niemand so recht an ihre Unschuld glauben - nicht mal ihr eigener Ghostwriter.

Die heute 28-jährige Casey Anthony aus dem US-Bundesstaat Florida soll im Juni 2008 ihre zweijährige Tochter Caley ermordet haben. Sie sah sich mit einer erdrückenden Indizienlage konfrontiert - und wurde dennoch von einer Jury freigesprochen. Diese Entscheidung machte ein ganzes Land fassungslos, weil die Kette von Zusammenhängen eindeutig schien. Heute lebt Anthony irgendwo in Florida an einem der Öffentlichkeit unbekannten Ort. Zu groß wäre die Gefahr von Lynchjustiz.

Wie das Online Portal des Blattes Irish Independent berichtet, gehört nun auch der Autor Rick Namey zu denen, die nicht mehr an Anthonys Unschuld glauben. Namey war ursprünglich damit beauftragt, Anthonys Ruf durch ein Buch wieder herzustellen. Ein Buch hat er zwar geschrieben. An Casey Anthonys Ruf wird es aber nichts ändern. Der Titel des Werkes lautet: "Casey Ghost: The Story of the Man Who Decided Not to be Casey Anthony's Ghost Wroter (Caseys Geist: Die Geschichte des Mannes, der entschieden hat, nicht Casey Anthonys Ghost Writer zu sein)."

Der Grund für diese Entscheidung waren Nameys eigene Zweifel an der Unschuld der 28-Jährigen. Während seiner Recherchen für das Buch beschloss er, aus dem Projekt auszusteigen. Abgesehen davon, dass er nicht mehr an die Unschuld Anthonys glaubt, kam er noch zu einem anderen Schluss: "Es ist mir letztendlich aufgegangen, dass ich mit der am meisten gehassten Person Amerikas assoziiert werden würde", sagte er. "Und das wollte ich einfach nicht. Es war mir auch egal, wieviel Geld dabei im Spiel war." Er hatte ohnehin das Gefühl gehabt, dass es hier hauptsächlich darum ging, möglichst viel Geld mit der Bekanntheit Anthonys zu machen.

Rick Namey und Anthonys Anwalt Cheney Mason kennen sich bereits seit den frühen 1970er Jahren. Kurz nach dem Freispruch schlug Mason vor, Namey solle doch Anthonys Ghostwriter sein.

maz

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.