Leben nach dem Terroranschlag

„Charlie Hebdo“-Chef: Kollegen sind erschöpft

+
Der neue Chefredakteur der Satire-Zeitschrift Charlie Hebdo bei einer Pressekonferenz im Januar.

München - Die Redaktion des französischen Satiremagazins „Charlie Hebdo“ leidet weiter unter den Folgen der Terrorattacke vom Januar. „Viele meiner Kollegen sind seit dem Anschlag in psychologischer Behandlung, sie sind erschöpft“, sagte der Chefredakteur des Blattes, Gérard Biard, dem Magazin „Focus“.

„Alle stehen unter ständigem Polizeischutz, in der Redaktion, aber auch auf Recherchen und im Privatleben.“

Zu Kritik an „Charlie Hebdo“ wegen Mohammed-Karikaturen sagte Biard, das Magazin greife keine Muslime an, sondern islamistische Staaten oder die Terrororganisation Al-Kaida. „Der größte Feind der Moslems ist nicht „Charlie Hebdo“, das sind die Islamisten“, sagte Biard.

Laut Biard hat „Charlie Hebdo“ aktuell rund 200.000 Abonnenten, vor dem Anschlag seien es 8000 gewesen. Der Kioskverkauf sei von 30.000 auf rund 150.000 Exemplare gestiegen. Die Vorsteuergewinne sollen laut Bericht bei zwölf Millionen Euro liegen.

Bei dem Anschlag auf „Charlie Hebdo“ und die folgenden Attacken waren im Januar in Paris 17 Menschen von islamistischen Terroristen getötet worden.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.