Chavez: USA hat Haiti mit "Erdbebenwaffe" beschossen

+
Hugo Chavez, Staatschef von Venezuela, ist für seine seltsamen Theorien bekannt. 

Venezuela - Staatschef Hugo Chavez - er verglich Kanzlerin Merkel mit Hitler - hat seine eigene Theorie zum Erdbeben auf Haiti: Er sagt: Die USA hat die Insel mit einer "Erdbeben-Waffe" beschossen.

Wie das Nachrichten-Portal Fox-news berichtet, glaubt der Staatschef von Venezuela, die amerikanischen Streitkräfte haben eine experimentelle Waffe getestet, die Erdstöße erzeugt und auch Wetter-Anomalien wie Überflutungen und Wirbelstürme hervorrufen kann. Das habe Hugo Chavez zum Fernsehsender ViVe TV gesagt.

Nach Angaben von ViVe TV sei das HAARP-Programm der USA (eine Forschungseinrichtung in Alaska) auch der Auslöser eines Erdbebens (Stärke 7.8) in China im Jahr 2008, bei dem rund 90.000 Menschen getötet wurden.

Die größten Verschwörungstheorien

Lady Di bis 11. September: Alles Verschwörung?

Laut Chavez war das Beben der Stärke 7.1 in Haiti nur ein Testlauf: Die Waffe soll dafür eingesetzt werden, den Iran mit einer Reihe von Erdbeben in die Knie zu zwingen.

Chavez habe laut Fox-news bereits zuvor behauptet, die USA würden das Erdbeben-Drama auf Haiti für eine militärische Invasion nutzen.

Im Mai 2008 hatte Chavez Bundeskanzlerin Merkel in die Nähe von Adolf Hitler gerückt. Damals sagte Chavez: Die Bundeskanzlerin gehöre der politischen Rechten an, "der selben Rechten, die (Adolf) Hitler, die den Faschismus unterstützt hat".

len

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.