Chicago: Mehr Morde als in New York und Los Angeles zusammen

+
Allein im August kamen 92 Menschen offiziellen Angaben zufolge in Chicago gewaltsam zu Tode. Foto: Chicago Police Department/Illustration

Chicago (dpa) - Bei Schießereien am verlängerten Labor-Day-Wochenende in der US-Metropole Chicago sind 13 Menschen getötet worden. Damit stieg die Zahl der Menschen, die in der Stadt in diesem Jahr bislang ermordet wurden, nach Angaben der Zeitung "Chicago Tribune" auf mehr als 500.

Das sind nicht nur mehr als im Vorjahr, obwohl 2016 noch längst nicht vorbei ist. In der drittgrößten Stadt der USA starben damit auch mehr Menschen in einem Jahr durch Mord als in den beiden größeren Metropolen New York und Los Angeles zusammen.

Allein im August kamen 92 Menschen offiziellen Angaben zufolge in Chicago gewaltsam zu Tode, eine Zahl, die die meisten US-Großstädte nicht einmal in sechs Monaten erreichten, wie die "Washington Post" am Dienstag berichtete. Auch für die 2,7 Millionen Einwohner zählende Stadt bedeutet der Gewaltausbruch laut "Tribune" einen traurigen Rekord in fast zwei Jahrzehnten. Die meisten Mordfälle gehen den Berichten zufolge auf Waffengewalt zurück - Schießereien, kriminelle Gangs, die ihre Konflikte auf der Straße austragen, aber auch zunehmende Spannungen zwischen Polizeikräften und der Bevölkerung.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.