Weil es keine Freirunde gab

China: Betrunkene Beamte kappen Stromleitung

Peking - Im Alkoholrausch haben die Mitarbeiter eines chinesischen Energielieferanten laut Medien einen halben Bezirk von der Stromversorgung abgeschnitten.

Die sechs Mitarbeiter hätten sich zunächst in einer Karaoke-Bar betrunken und dann angefangen zu randalieren, berichtete die Zeitung „Fazhi Wanbao“ am Montag. Auslöser sei demnach die mangelnde Spendierfreudigkeit des Personals gewesen, das den Sechs keine Frei-Runde ausgeben wollte. Einer der Beteiligten habe dann unverhohlen gedroht, den Strom abschalten zu lassen, meldeten örtliche Medien in der Provinz Henan unter Berufung auf Zeugen.

Rund zehn Minuten später hätten zwischen 3000 und 5000 Haushalte und Geschäfte im Bezirk Qixian für Stunden im Dunkeln gelegen, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua. Der Vorfall soll sich bereits am 2. November ereignet haben. Als Konsequenz sei der Leiter der örtlichen Versorgungsanlage entlassen worden, teilte der Stromversorger der Stadt Hebi am Sonntag im Internet mit. Die anderen beteiligten Mitarbeiter seien mit Geldstrafen belegt oder beurlaubt worden, hieß es weiter.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.