China verstärkt Kampf gegen Vogelgrippe-Virus

Peking - Die Vogelgrippe-Gefahr in China scheint noch nicht gebannt. Die Behörden ergreifen drastischere Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung. Panikmache aber wollen sie vermeiden.

Nach sechs Todesfällen kämpft China gegen eine weitere Verbreitung des Vogelgrippe-Virus H7N9 im Osten des Landes. Wie das Gesundheitsministerium bestätigte, ist die Zahl der infizierten Patienten bis Freitagabend von 14 auf 16 angestiegen. Als Konsequenz haben lokale Behörden in Shanghai nun die Einfuhr von Geflügel in die Stadt verboten. Zuvor war das Virus in Tauben entdeckt worden. Auf Märkten in der Stadt Hangzhou waren verkaufte Wachteln mit dem H7N9-Virus infiziert.

Auch andere Städte in der betroffenen Region ergriffen drastische Maßnahmen. Die Behörden der Städte Hangzhou und Nanjing begannen am Samstag mit der Tötung von Geflügel und ordneten ein vollständiges Verbot des Handels damit an. Geflügelmärkte wurden geschlossen, der Weitertransport von Vögeln in Städte untersagt, meldeten staatliche Medien. In Shanghai waren zuvor bereits 20 000 Hühner, Enten, Gänse und Tauben vorsorglich gekeult worden.

Gleichzeitig versuchten die Behörden, Panikmache zu vermeiden. Es handle sich um „isolierte“ Fälle, teilte das Gesundheitsministerium mit. Experten hätten bisher keine Hinweise auf eine Übertragung von Mensch zu Mensch gefunden. Auch gebe es zwischen den Krankheitsgeschichten der 16 Infizierten keine Verbindungen.

Die chinesischen Gesundheitsbehörden wiesen aber Krankenhäuser an, sich auf mögliche weitere Infektionen vorzubereiten. Warnungen ergingen an Risikogruppen wie Geflügelzüchter, Händler, Fleischer und Arbeiter in der fleischverarbeitenden Industrie.

Die Gruppe der H7-Viren befällt normalerweise Vögel. Die WHO hatte jedoch zwischen 1996 und 2012 auch infizierte Menschen in den Niederlanden, Italien, Kanada, den USA, Mexiko und Großbritannien registriert. Bisher habe das Virus Bindehautentzündung und eine leichte Entzündung der Atemwege hervorgerufen. Lediglich ein Mensch in den Niederlanden sei an dem Erreger gestorben.

Mit H und N werden die Eiweiße der Virushülle Hämagglutinin und Neuraminidase abgekürzt, von denen es jeweils verschiedene Strukturen gibt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.