Schlag gegen Kinderhändler

Chinesische Polizei befreit Hunderte Babys

Peking - Der chinesischen Polizei ist ein großer Schlag gegen Kinderhändler gelungen. Sie befreite 382 Babys, 1094 Verdächtige wurden bei mehreren Razzien festgenommen.

Bei koordinierten Aktionen in 27 Provinzen sollen die Verdächtigen bereits am 19. Februar überführt worden sein. Sie werden beschuldigt, mit Babys gehandelt und dafür illegale Internetbörsen errichtet zu haben. Die Webseiten hätten sie als Adoptions- und Pflegekinder-Portale getarnt.

Den Razzien waren laut CNN sechs Monate lange Ermittlungen vorausgegangen. Zuvor hatte die Polizei in Peking und der ostchinesischen Provinz Jiangsu Hinweise zu einer Webseite erhalten, die mit privaten Adoptionen warb.

Kinderhandel gilt in China als großes Problem. Immer wieder sprengen Behörden die Netzwerke von Banden und befreien Dutzende Kinder. Die Paare, die Babys kaufen, können oft keine Kinder bekommen oder wollen Jungen haben. Weil männliche Nachkommen traditionell bevorzugt werden, floriert insbesondere der Handel mit Jungen.

Im Januar verurteilte ein Gericht im Nordwesten Chinas eine ehemalige Krankenhausärztin zu einer Todesstrafe auf Bewährung. Die Frau hatte sieben Babys ihrer Patienten an Menschenhändler verkauft. Den Eltern gaukelte sie vor, ihre Kinder litten an einer tödlichen Krankheit, bis diese sie weggaben. Ein Baby starb. Die anderen sechs Kinder konnte die Polizei im Zuge ihrer Ermittlungen finden und wieder zu ihren Eltern zurückbringen.

Die Händler hätten in den vergangenen Jahren ihre Aktivitäten zunehmend ins Netz verlagert, berichtete die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua am Freitag. Das erschwere die Ermittlungen der Polizei zusätzlich.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.