War ein Mitarbeiter schuld?

Chlorgas-Alarm im Schwimmbad: Kinder im Krankenhaus

+
Viele Badegäste hatten Hustenanfälle.

Hilden - Sonntagnachmittag im Schwimmbad: Plötzlich tritt Chlorgas aus, Kinder husten. Die Feuerwehr räumt das Bad, einige der jungen Badegäste kommen ins Krankenhaus.

In einem Schwimmbad in Hilden bei Düsseldorf sind am Sonntag schätzungsweise 15 bis 17 Menschen durch das Austreten von Chlorgas verletzt worden. Es gehe überwiegend um Kinder, sagte ein Polizeisprecher. Das Schwimmbad mit etwa 500 Badegästen wurde von der Feuerwehr geräumt. Dies sei sehr ruhig und ohne jede Panik erfolgt. Die Verletzten hatten Atemwegsbeschwerden, mehrere von ihnen kamen ins Krankenhaus. Bei Kindern sei man natürlich besonders vorsichtig, sagte der Sprecher.

Mehr als 100 Feuerwehrleute und Rettungskräfte waren im Einsatz, dazu 30 Polizisten. Der Polizeisprecher sagte, die Ursache des Vorfalls müsse noch untersucht werden, doch habe sich der Chlorgasaustritt ereignet, als ein Mitarbeiter des Bads mit der Dosierung für die Chloranlage beschäftigt gewesen sei. Zwei Badegäste berichteten der "Rheinischen Post", kurz nach dem Vorfall hätten viele Menschen Hustenanfälle gehabt.

Nach einiger Zeit sei keine Kontamination mehr feststellbar gewesen, sagte der Polizeisprecher. Deshalb hätten die Badegäste ins Schwimmbad zurückgehen und sich dort ankleiden können.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.