Seuche breitet sich aus

Cholera-Epidemie im Kongo: 35 Tote

Kinshasa/Goma - Eine Cholera-Epidemie im Osten der Demokratischen Republik Kongo hat in den vergangenen Tagen Dutzende Menschenleben gefordert.

Die Behörden erklärten am Freitag, dass seit der Meldung der ersten Fälle am vergangenen Mittwoch bereits 35 Menschen gestorben seien.

Der Bürgermeister der Stadt Goma, Nason Kabuya Ndowole, bestätigte die Zahl und betonte, die Regierung sei im Einsatz, um die Seuche einzudämmen. Es wird vermutet, dass die Erkrankten verunreinigtes Wasser aus dem naheliegenden Upemba-See getrunken haben.

Ndowole sagte, in den betroffenen Gebieten seien Krankenstationen eingerichtet worden. Insgesamt würden dort über 90 Betroffene behandelt. Zeugen zufolge sind die Ärzte aber völlig überfordert mit der Situation. Einige Patienten hätten nicht einmal ein Bett zur Verfügung und lägen auf dem Boden, hieß es.

Cholera ist eine bakterielle Infektionskrankheit vorwiegend des Dünndarms, die meist über verunreinigtes Wasser oder Lebensmittel übertragen wird. Die Krankheit löst starken Durchfall sowie Erbrechen aus und kann unbehandelt zum Tod führen. Bei Kontakt mit Erbrochenem oder Stuhl betroffener Patienten ist auch eine Ansteckung von Mensch zu Mensch möglich.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.