Gar nicht lustig

Clown-Attacken sorgen für Angst und Schrecken

+
Anstatt die Menschen zum Lachen zu bringen, verbreiten Clowns in Frankreich Angst und Schrecken.

Agde - Kurz vor Halloween terrorisieren als Clowns verkleidete junge Männer die Bürger Frankreichs. Dabei gehen sie äußerst brutal vor und schrecken auch vor Waffengewalt nicht zurück.

Nach ersten Fällen im Norden des Landes breitete sich die Welle am Wochenende auf den Süden aus. Am Samstagabend nahm die Polizei in Agde eine Bande von 14 Jugendlichen fest, die mit Clownskostümen, Pistolen, Messern und Baseballschlägern Anwohner terrorisierten.

Die Polizei griff nach Anrufen von erschreckten Bürgern ein, am Sonntag wurde die Gruppe wieder freigelassen, Ermittlungen wurden eingeleitet. In Montpellier wurde in der Nacht ein 35-jähriger Fußgänger von einem als Clown verkleideten Mann brutal zusammengeschlagen. Der Täter sei mit zwei Komplizen festgenommen worden, teilte die Polizei mit. Aus drei weiteren Städten der Region gingen Anzeigen von Autofahrern ein, die ebenfalls Opfer von Clown-Attacken wurden.

In Marseille war am Samstag ein Jugendlicher festgenommen worden, der am Vorabend im Clownskostüm ein Auto schwer beschädigt hatte. Er gab nach Polizeiangaben im Verhör an, er sei einfach einer Mode gefolgt, zur der in sozialen Netzwerken aufgerufen werde. Die Polizei selbst hatte am Freitag das Nachrichtenportal Twitter genutzt, um auf Gerüchte über "aggressive Clowns" hinzuweisen.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.