Drei Jahre nach Unglück

Costa Concordia: Letztes Opfer gefunden

+
Das letzte Opfer der "Costa Concordia"-Katastrophe wurde gefunden.

Rom - Drei Jahre nach dem Unglück: Die Leiche eines bislang vermissten indischen Kellners wurde bei Abwrackarbeiten in einer Kabine der "Costa Concordia" gefunden.

Fast drei Jahre nach dem Unglück des Kreuzfahrtschiffs „Costa Concordia“ vor der italienischen Küste ist nach Informationen der Nachrichtenagentur Ansa das letzte Opfer gefunden worden.

Die Leiche des bislang vermissten indischen Kellners wurde bei den Abwrackarbeiten in einer Kabine des Schiffs entdeckt, wie die Agentur am Montag unter Berufung auf Kreise der Staatsanwaltschaft von Genua berichtete. Die sterblichen Überreste würde nun noch rechtsmedizinisch untersucht. Das Wrack soll in der norditalienische Hafenstadt verschrottet werden.

Das Kreuzfahrtschiff war mit mehr als 4200 Menschen an Bord im Januar 2012 vor Giglio auf einen Felsen gefahren. 32 Menschen kamen ums Leben, darunter zwölf Deutsche. Nach der komplizierten und langwierigen Bergung des havarierten Schiffs war es auf einer mehrtägigen Reise in diesem Sommer vom Unglücksort über 350 Kilometer durch das Mittelmeer in der Hafen von Genau geschleppt worden.

Der Kapitän der „Costa Concordia“, Francesco Schettino, muss sich vor Gericht unter anderem wegen fahrlässiger Tötung verantworten.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.