Laut "Weltglücksbericht"

Dänemark top, Deutschland rückt deutlich vor

ARCHIV - Passanten gehen am 29.06.2011 am Rathaus von Kopenhagen vorbei. Am 10.05.2014 findet in Kopenhagen das Finale vom Eurovision Song Contest (ESC) statt. Foto: Marcus Brandt/dpa (zu dpa "Dänemark erobert Spitzenplatz als glücklichstes Land der Welt zurück " vom 16.03.2016) +++(c) dpa - Bildfunk+++
+
laut dem Weltglücksbericht ist Dänemark jetzt wieder das glücklichste Land der Welt.

Rom/New York - Was Glück bedeutet und was nicht, daran zerbrechen sich Philosophen seit Menschengedenken den Kopf. Der Weltglücksbericht bricht die weltweite ''Happiness'' auf messbare Faktoren herunter. Das große Glück ist demnach ein Nachbar von Deutschland.

Die Dänen sind laut einer weltweiten Studie am glücklichsten und Deutschland schafft im Ranking der glücklichsten Länder einen deutlichen Sprung nach vorn - von Rang 26 auf Platz 16. Dänemark eroberte den Spitzenplatz unter rund 160 untersuchten Ländern zurück, den im Vorjahr die Schweiz belegt hatte. Dies geht aus dem Weltglücksbericht des Earth Institute der New Yorker Columbia-Universität hervor, der am Mittwoch in Rom vorgestellt wurde. 2016 steht die Schweiz auf dem zweiten Platz, gefolgt von Island. Die meisten der 30 letztplatzierten Länder liegen in Afrika.

Der für die Vereinten Nationen erstellte Bericht verbindet unter anderem Länderdaten mit Befragungen über die Selbstwahrnehmung ihrer Bewohner. Er berücksichtigt das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf, die durchschnittliche Lebenserwartung, die gefühlte Unterstützung aus dem eigenen sozialen Umfeld oder Vertrauen in Regierung und Unternehmen mit Blick auf Korruption.

Es geht auch um die von den Befragten empfundene Freiheit, grundlegende Entscheidungen für das eigene Leben treffen zu können sowie die Großzügigkeit der Befragten mit Blick auf Spenden. Auch negative Faktoren wie Sorgen, Trauer und Wut spielen eine Rolle.

Unter den Top Ten finden sich in folgender Reihenfolge auch Norwegen, Finnland, Kanada, die Niederlande, Neuseeland, Australien und Schweden. Sie hatten es auch 2015 unter die ersten zehn Plätze geschafft. Ebenfalls vor Deutschland liegen auf den Plätzen 11 bis 15 die Länder Israel, Österreich, USA, Costa Rica und Puerto Rico. „Die Eigenberichte über Glück und Wohlergehen sollten auf der Agenda jedes Landes sein“, sagte Jeffrey Sachs, Direktor des Earth Institute.

Auf fünf der letzten Plätze landeten das zerrüttete Bürgerkriegsland Syrien, das gegen radikal-islamische Taliban kämpfende Afghanistan, das ostafrikanische Burundi sowie die westafrikanischen Länder Togo und Benin. Nur fünf der Länder auf den letzten 30 Plätzen liegen nicht in Afrika. Am stärksten verbesserten sich im Vergleich zum Vorjahr Nicaragua in Mittelamerika und Sierra Leone in Westafrika, während sich die Lage in Griechenland, Ägypten und Saudi-Arabien mit Blick auf das Glück ihrer Bewohner am stärksten verschlechterte.

In Deutschland stiegen laut Daten der Columbia-Universität in den vergangenen Jahren vor allem das Vertrauen in die Regierung und die Großzügigkeit der Menschen, während die Wahrnehmung von Korruption sank. Wie die Lebenserwartung bei Geburt stieg in Deutschland auch die gefühlte Freiheit, Lebensentscheidungen treffen zu können.

Der diesjährige Bericht stützt sich auf Daten aus den Jahren 2013 bis 2015. Bei den ersten beiden Ausgaben des Berichts 2012 und 2013 war jeweils Dänemark auf dem ersten Platz gelandet, vergangenes Jahr hatten die Schweizer die Dänen auf Platz Drei verdrängt.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.