Dänische Ess-Kultur

Rechtspopulist löst "Frikadellenkrieg" aus

Randers - In einer dänischen Kommune herrscht ab sofort Schweinefleisch-Pflicht auf dem Kita-Speiseplan. Auch wenn das für die völlig unrentabel ist.

Die Dänen und ihr Schwein - das ist eine ganz besondere Beziehung. In kaum einem anderen Land in Europa verspeisen die Menschen pro Einwohner so viel Schweinefleisch. Mehr als 30 Kilo landen im Jahr auf dem Teller eines Durchschnitts-Dänen, das Nationalgericht ist Schweinebauch mit Schwarte. Dass diese Liebe nun zum Problem werden kann, zeigt die kleine Stadt Randers in Ostjütland. Dort geht die Liebe für das saftige Fleisch so weit, dass es nun auf dem Speiseplan von Kitas und Schulen stehen muss - zur Rettung der „dänischen Esskultur“. Mit dem Vorschlag hatte ein Rechtspopulist im Stadtrat für Diskussionen gesorgt. Man spricht sogar schon von einem „Frikadellenkrieg“.

"Was kommt als Nächstes?!"

Der Grund für die Aufregung: Eine Kita hatte das Schweinefleisch im vergangenen Jahr mit Blick auf die vielen muslimischen Kinder in der Einrichtung vom Speiseplan gestrichen. Es sei „inakzeptabel, dänische Esskultur zu verbieten“, schreibt der Rechtspopulist Martin Henriksen auf Facebook. „Was kommt als Nächstes?!“ Islamische Regeln und „falsch verstandene Rücksichtnahme“ sollten nicht diktieren, was Kinder essen, poltert der Politiker. Nicht nur die Abgeordneten seiner Dansk Folkeparti (DF), sondern auch die Liberalen in Randers stimmten deshalb Anfang der Woche für den Frikadellen-Vorschlag.

Det burde ikke være nødvendigt, men det er ikke desto mindre nødvendigt politisk at slå fast, at det er uacceptabelt at...

Posted by Martin Henriksen on Montag, 18. Januar 2016

Andere im Stadtrat nennen die Idee „absurd“, zumal das rosa Fleisch auf dem Teller zumindest den Eltern nicht zu fehlen scheint. Es wegzulassen, sei in der betroffenen Kita eine praktische und keine ideologische Entscheidung gewesen, sagt Dorthe Boe Danbjørg vom Elternverband der Nachrichtenagentur Ritzau. „Wenn der Großteil kein Schweinefleisch isst, ist es vernünftig, es nicht zu servieren.“

Die Pädagogin Bente Gråkjær meint in der Zeitung „Jyllands-Posten“: „Es muss nicht Schwein sein, damit es dänisch ist.“ Viele ihrer Landsleute sind da allerdings nicht ihrer Meinung: Sechs von zehn Dänen würden eine Schweinefleisch-Pflicht in ihrer Kommune unterstützen, ergibt am Mittwoch eine YouGov-Umfrage im Auftrag der Zeitung „Metroxpress.

Schweinefleisch wird immer wieder für politische Ziele benutzt

Nur knapp jeder Fünfte wäre überhaupt nicht einverstanden. „Es ist schwierig, ein Lebensmittel zu finden, das in den Dänen so verankert ist wie das Schwein“, sagt die Forscherin Else Marie-Boyhus der Zeitung „Politiken“. „Das ist wohl die wesentliche Ursache dafür, dass das Schweinefleisch immer wieder politisch gebraucht wird.“ Schon die frühere sozialdemokratische Ministerpräsidentin Helle Thorning-Schmidt hatte sich für mehr Frikadellen in den öffentlichen Einrichtungen eingesetzt.

Mit einer Anekdote, die sie bei einem Neujahrstreffen zum Besten gab, hatte auch die liberale Integrationsministerin Inger Støjberg die Diskussion neu entfacht. Demnach hatte ein befreundetes Paar in Aalborg sein Kind in einer privaten Kita angemeldet, weil es im staatlichen Kindergarten nicht erlaubt gewesen sei, Schweinefleisch in der Brotdose dabei zu haben. Die Geschichte ließ sich allerdings nicht belegen - und Støjberg musste sich entschuldigen.

Kopfschütteln über das "nicht vorhandene Problem"

Für die Rechtspopulisten ist die Debatte um dänische Werte im Kampf gegen zu viel muslimischen Einfluss ein gefundenes Fressen. „Es geht ja nicht darum, jemandem Frikadellen in den Hals zu stecken, der das nicht will“, sagt der Rechtspopulist Frank Nørgaard, der das Thema mit seinem Vorschlag in Randers auf die Tagesordnung gesetzt hat. Für Muslime solle es genau wie für Allergiker weiter Alternativen geben.

Der integrationspolitische DF-Sprecher Henriksen hofft nun, dass weitere Kommunen dem Beispiel folgen werden - während viele Pädagogen über das „nicht vorhandene Problem“ den Kopf schütteln. „Wir haben viel größere Probleme mit Eltern, die gerne wollen, dass ihre Kinder gluten- und laktosefreie Kost serviert bekommen“, sagt eine Hörerin dem Sender „Radio24syv“.

dpa/mt

Rubriklistenbild: © dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.