Unterschiede zwischen Deutschen und Amerikanern

"Maus" vs. "Spongebob": So lernen Kinder vom TV

+
Deutsche Kinder lernen von Wissenssendungen, amerikanische von Zeichentrickserien.

München - Kinder können vom Fernsehen auch etwas lernen. Eine neue Studie hat ergeben: Junge Deutsche und amerikanische Zuschauer lernen von ganz unterschiedlichen Sendungen.

In Deutschland lernen Kinder einer Untersuchung zufolge von Wissenssendungen, in den USA von Zeichentrickserien. Die internationale Studie soll auf dem Fernsehfestival “Prix Jeunesse“ in München vorgestellt werden, das an diesem Freitag beginnt. “Das Ergebnis der Studie spricht für das deutsche Fernsehen“, sagte Medienpädagogin und Festivalleiterin Maya Götz in München.

Gut 1400 Kinder aus sechs Ländern wurden gefragt, wann sie “so richtig viel vom Fernsehen gelernt“ hätten. Knapp die Hälfte der Kinder aus Deutschland nannte Wissenssendungen wie “Die Sendung mit der Maus“ (Das Erste) oder “Willi will's wissen“ (Bayerischer Rundfunk). In den USA hingegen gaben mehr als 50 Prozent der Kinder Comic-Serien wie “SpongeBob“ (Nickelodeon) an. Darin geht es um einen auf dem Meeresgrund lebenden Schwamm, der in einem Schnellrestaurant arbeitet.

Zeichentrickserien helfen Götz zufolge bei der Identitätsbildung. Allerdings können Kinder Fantasie und Wirklichkeit verwechseln. Ein zehnjähriger Junge aus den USA antwortete zum Beispiel auf die Frage, welche wichtige Information er aus dem Fernsehen mitgenommen habe, man solle niemals einen Killer-Roboter bauen.

Die schlechtesten Vorbilder für Kinder

Die schlechtesten Vorbilder für Kinder

Götz sagte, auf dem rein privatwirtschaftlichen US-Fernsehmarkt seien Comics besonders attraktiv. Sie ließen sich schlicht besser vermarkten. Das öffentlich-rechtliche Fernsehen in Deutschland hingegen lege mehr Wert auf Inhalte. “Außerdem haben Wissenssendungen für Kinder, wie zum Beispiel die “Sendung mit der Maus“, im deutschen Fernsehen Tradition“, sagte die Medienpädagogin.

Die Studie ergab außerdem, dass die befragten Kinder in Deutschland meistens Fakten erlernten, während die Kinder in den USA eher Verhaltensweisen aus dem Fernsehen ableiteten. “Fakten sind aber nur ein Anfang“, mahnte Götz. Die Kinder sollten auch begreifen, wie sie das erlernte Wissen nutzen könnten.

Das Kinderfernsehfestival “Prix Jeunesse“ findet vom 1. bis zum 6. Juni beim Bayerischen Rundfunk in München statt. 500 internationale Experten diskutieren über Qualitätsstandards. Außerdem werden Kindersendungen in acht Kategorien ausgezeichnet.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.