Arbeiten an der Raumstation 

Alexander Gerst beginnt Außenbordeinsatz an ISS

+
Bei seinem ersten Außenbordeinsatz an der internationalen Raumstation ISS wird der deutsche Astronaut Alexander Gerst zusammen mit einem Kollegen Wartungsarbeiten an der Raumstation ausführen.

Berlin - Für den deutschen Astronauten Alexander Gerst hat die größte Herausforderung seiner Raumfahrer-Karriere begonnen: Am Dienstagnachmittag brach er auf zu seinem ersten Außenbordeinsatz an der Raumstation ISS.

Der 38-jährige Geophysiker aus Künzelsau verließ am Dienstagnachmittag gemeinsam mit seinem US-Kollegen Reid Wiseman die internationale Raumstation ISS zu einem knapp siebenstündigen Außenbordeinsatz, wie im Internet übertragene Live-Bilder der US-Raumfahrtbehörde Nasa zeigten. Nach Thomas Reiter und Hans Schlegel ist Gerst damit der dritte deutsche Astronaut, der einen solchen Außeneinsatz absolviert.

Gerst und Wiseman sollen im Weltraum Wartungsarbeiten an der ISS ausführen. Sie werden eine defekte Kühlpumpe an ihre endgültige Position transportieren und dort montieren. Zudem installieren die beiden Astronauten ein Aggregat für die Stromversorgung des kanadischen Roboterarms der ISS. Die Rückkehr der beiden Astronauten in das fliegende Forschungslabor ist für 20.40 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit geplant.

In den amerikanischen Raumanzügen von Gerst und Wiseman herrscht ein Druck von einem Drittel Bar - im Inneren der ISS beträgt der Luftdruck hingegen rund ein Bar, was dem Normaldruck in Meereshöhe entspricht. Um sich langsam an den geringeren Luftdruck im Raumanzug zu gewöhnen, verbrachte Gerst die Nacht zum Dienstag in der Ausstiegsschleuse der ISS, wie das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) mitteilte. Dort wurde der Luftdruck langsam heruntergefahren und so an die Druckverhältnisse im Raumanzug angeglichen.

Gerst hält sich seit Ende Mai auf der Internationalen Raumstation auf. Er ist der elfte deutsche Astronaut im All. Seine Rückkehr zur Erde ist für den 11. November vorgesehen.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.