Deutscher Forrest Gump - Synchronsprecher von Tom Hanks gestorben

+
Synchronsprecher Arne Elsholtz im Tonstudio livelive in Berlin. Elsholtz 1944 zählte nach Angaben der Agentur zu den bekanntesten deutschen Synchronsprechern und war die deutsche Stimme des US-Schauspielers Tom Hanks.

Berlin. Das deutsche Kinopublikum sah Tom Hanks, Kevin Kline oder Bill Murray auf der Leinwand - die Stimme aber lieh ihnen Arne Elsholtz. Nun ist der Synchronsprecher gestorben.

Schauspieler Tom Hanks hat seine deutsche Stimme verloren: Synchronsprecher Arne Elsholtz starb am Dienstag in Berlin, wie die Agentur Sprecherdatei der Deutschen Presse-Agentur bestätigte.

Elsholtz, Jahrgang 1944, zählte nach Angaben der Agentur zu den bekanntesten deutschen Synchronsprechern. Seine Stimme war unverwechselbar. Er war zum Beispiel Hanks "Forrest Gump" für das deutsche Publikum.

"Alle kannten Arne", sagte eine Agentursprecherin am Dienstag. Bekannt ist er zum Beispiel als Kevin Klines Stimme in der deutschen Fassung der Komödie "Ein Fisch namens Wanda" von 1988. Er synchronisierte auch Bill Murray in "Und täglich grüßt das Murmeltier" (1993).

TV-Zuschauer hörten ihn auch in Werbespots. Seine Stimme mit vielen kleinen Zwischentönen habe jede Aufnahme mit ihm zu einem Highlight gemacht, teilte seine Agentur mit. Der Synchronsprecher hatte auch eine Schauspielausbildung.

Elsholtz starb in einem Berliner Krankenhaus. (dpa)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.