33 Jahre Haft gefordert

Deutscher gesteht Missbrauch auf Mallorca

Palma de Mallorca - In einem Prozess um Kinderpornografie und den sexuellen Missbrauch von zwei Mädchen hat ein 47-jähriger Deutscher auf Mallorca ein umfassendes Geständnis abgelegt.

Der 47-jährige Hauptangeklagte räumte am Montag zu Beginn des Verfahrens auf der spanischen Ferieninsel ein, pornografische Aufnahmen von zwei Mädchen gemacht und die damals neun und elf Jahren alten Kinder sexuell missbraucht zu haben. Der Mann habe sich zudem bereiterklärt, den Opfern eine Entschädigung von jeweils 15 000 Euro zu zahlen, berichtete die spanische Nachrichtenagentur Efe.

Die Staatsanwaltschaft, die ursprünglich eine Freiheitsstrafe von 55 Jahren verlangt hatte, reduzierte ihre Forderung auf 33 Jahre Haft. Das Gericht erklärte daraufhin die Verhandlungen für beendet. Die Verkündung des Urteils, das damit praktisch nur noch als Formsache galt, soll in den kommenden Wochen in schriftlicher Form erfolgen.

Die ebenfalls angeklagten Eltern der Mädchen räumten ein, davon gewusst zu haben, dass der 47-Jährige in den Jahren 2012 und 2013 Fotos von den Töchtern in Unterwäsche und Bikinis aufgenommen habe. Das aus Deutschland stammende Paar soll laut Anklage vom Hauptangeklagten Geld erhalten habe. Die Eltern bestritten jedoch, dass ihnen bekannt gewesen sei, dass von ihren Töchtern pornografische Aufnahmen gemacht worden seien.

Die Staatsanwaltschaft setzte für die Eltern die geforderte Strafe von ursprünglich 18 auf jeweils zwei Jahre Haft herab. Außerdem soll das Paar das Sorgerecht verlieren und nach Verbüßung der Haftstrafe fünf Jahre lang keinen Kontakt zu den Töchtern aufnehmen dürfen.

Bei der Festnahme des Hauptangeklagten im September 2013 hatte die Polizei auf Mallorca 23 000 pornografische Fotos und 59 Videos sichergestellt. Nach Informationen der Ermittler hatte der einschlägig vorbestrafte Mann die Aufnahmen über das Internet an Abnehmer in verschiedenen Ländern verkauft. Die Staatsanwaltschaft begründete die Reduzierung der geforderten Haftstrafe damit, dass der Angeklagte ein umfassendes Geständnis abgelegt und zur Aufklärung der Straftaten beigetragen habe.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.