Er gilt seither als vermisst

Deutscher von Welle ins Meer gerissen

Madeira - Ein Deutscher wurde auf Madeira in Portugal von einer Welle ins Meer gerissen. Ein Begleiter alarmierte sofort die Polizei. Doch bislang konnte der Tourist nicht gefunden werden.

Ein Deutscher ist auf der portugiesischen Insel Madeira von einer Welle ins Meer gerissen worden und gilt seither als vermisst. Der 63-jährige Tourist und ein deutscher Begleiter seien am Sonntag an einem Strand bei Achadas da Cruz im Nordosten der Insel unterwegs gewesen, als sich das Unglück ereignete, sagte der Hafenchef von Funchal, Felix Marques, der Nachrichtenagentur Lusa. Der Begleiter habe die Polizei gerufen.

Auf der Suche nach dem Vermissten seien unter anderem ein Rettungsschiffs und ein Armeehubschrauber im Einsatz. Am Wochenende galt für den Nordosten der Insel eine Unwetterwarnung mit Sturmböen. Bis zu sechs Meter hohe Wellen wurden erwartet. Madeira liegt rund 950 Kilometer südwestlich von Lissabon im Atlantik.

AFP

Rubriklistenbild: © AFP (Symbolbild)

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.