Bei Rettungsversuch

Deutscher Tourist (34) in Thailand ertrunken

+
An einem Strand auf der thailändischen Ferieninsel Phuket passierte das schreckliche Unglück.

Phuket - Ein Urlauber aus Deutschland ist an einem Strand auf der thailändischen Ferieninsel Phuket ertrunken. Er wollte seinen  Schwager, der in eine starke Strömung geraten war.

Der 34-jährige Offenburger sei am frühen Mittwochabend (Ortszeit) am Nai Harn Strand auf der Ferieninsel Phuket ins Wasser gesprungen, weil sein Schwager in der starken Strömung in Schwierigkeiten zu sein schien, teilte die Polizei in Chalong auf Phuket mit.

Der Polizeibeamte berief sich auf Angaben der Frau des Opfers zum Unglückshergang. Andere Strandbesucher zogen den Deutschen aus den Fluten und versuchten gemeinsam mit Rettungsschwimmern, ihn wiederzubeleben, wie die Lokalzeitung „PhuketWan“ online berichtete. Die Versuche seien allerdings vergeblich gewesen.

Ersten Informationen der Polizei zufolge hatte der Mann bei seinem Rettungsversuch Warnungen vor starker Strömung ignoriert. Rettungsschwimmer hatten an dem Strand rote Fahnen gehisst. In diesem Fall gilt Badeverbot. Auch der Schwager, der das Unglück überlebte, hatte die Flaggen ignoriert.

Ebenfalls am Mittwoch war ein Paar aus Korea beinahe von der Strömung ins offene Meer gezogen worden, die beiden konnten allerdings gerettet werden.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.