Kieler Polizei informiert Familie

Überfall: Deutscher Urlauber in Kenia erschossen

Eckernförde/Ukunda - Er wollte nur seine Schwester besuchen und Land und Leute etwas besser kennen lernen. Doch der Urlaubsausflug eines Deutschen endete für ihn tödlich.

Bei einem Raubüberfall in Kenia ist ein Urlauber aus Schleswig-Holstein erschossen worden. Kripobeamte hätten die Angehörigen in Deutschland vom Tod des Mannes unterrichtet, sagte ein Kieler Polizeisprecher am Freitag. Die Mordermittlungen liefen bei der kenianischen Polizei. Der 59 Jahre alte Mann aus Eckernförde war im Oktober zu Besuch bei seiner Schwester im Küstenort Ukunda.

Die Schwester sagte den „Kieler Nachrichten“, der Täter habe es wohl auf die technische Ausstattung ihres Bruders abgesehen gehabt. Der ehemalige Kampfschwimmer sei am 27. Oktober mit einem geliehenen Motorroller unterwegs gewesen, um Land und Leute besser kennenzulernen. Bei der Rückkehr am Abend sei ihr Bruder direkt vor ihrem Haus erschossen worden. Der Täter sei unerkannt mit dem Rucksack des Opfers geflüchtet, darin hätten sich eine teure Fotokamera samt Teleobjektiv, ein Tabletcomputer und ein Mobiltelefon befunden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.