Kälteeinbruch im östlichen Mittelmeerraum

Dichtes Schneetreiben legt Istanbul lahm

+
In der Metropole am Bosporus sorgt der Schnee für einiges Chaos.

Istanbul - Ein Wintersturm mit viel Schnee hat vielen Menschen im östlichen Mittelmeerraum das Leben schwer gemacht.

Orthodoxen Christen im Heiligen Land bescherte er allerdings weiße Weihnachten. In Jerusalem und Bethlehem sowie hochgelegenen Teilen des Westjordanlands schneite es am Mittwoch leicht. Syrische Flüchtlinge im Libanon brachte das raue Wetter allerdings in eine schwierige Lage. In vielen Orten des östlichen Mittelmeers blieben die Schulen am Mittwoch geschlossen. Starker Schneefall wurde auch von den griechischen Inseln Kreta, Mykonos, Tinos oder Santorin gemeldet.

Die Situation der Menschen sei „sehr dramatisch“, sagte am Mittwoch Ron Redmond, der Sprecher des Flüchtlingshilfswerks UNHCR in Libanons Hauptstadt Beirut, der Deutschen Presse-Agentur. Vor allem die Bekaa-Hochebene im Nordosten des Libanons sei hart getroffen worden. Laut UNHCR leben in der Region rund 400 000 Flüchtlinge.

„Wir befürchten, dass das Schlimmste noch kommt“, sagte Redmond. In Beirut wurde zeitweilig der Flugverkehr ausgesetzt. Laut arabischen Medienberichten starben im Osten des Libanons in der Kälte vier Menschen. Eine offizielle Bestätigung dafür gab es zunächst nicht.

Auch im südlichen Nachbarland Israel und auf den Golanhöhen waren am Mittwoch bergige Ortschaften schneebedeckt. In der Küstengegend, im Gazastreifen und in Tel Aviv brachte die Kaltfront heftigen Regen und stürmischen Wind. Zufahrtsstraßen nach Jerusalem wurden am Vormittag gesperrt. Der Kontrollturm des internationalen Flughafens Ben Gurion bei Tel Aviv sei von einem Blitz getroffen worden, berichtete die Nachrichtenseite „ynet“. Nach dem Ausfall einiger Geräte werde es zu Verzögerungen im Flugverkehr kommen.

Auch weite Teile Griechenlands und vor allem die Inseln der Ägäis waren vom stürmischen Wetter betroffen. Auf Kreta sei ein 35-Jähriger wegen der Kälte gestorben, berichteten Medien. Wie das Meteorologische Amt (EMY) mitteilte, fiel die Temperatur am Mittwochmorgen im Norden auf minus 15 Grad. Auf Kreta waren Dutzende Dörfer von der Außenwelt wegen vereister Straßen abgeschnitten.

In der türkischen Metropole Istanbul legte dichtes Schneetreiben das öffentliche Leben teilweise lahm. Turkish Airlines strich am Mittwoch mindestens 77 meist innertürkische Flüge von und nach Istanbul.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.