Meteoriten-Langfinger

Diebe mit tonnenschwerer außerirdischer Beute erwischt

+
Ein Bruchstück des russischen Tscheljabinsk-Meteoriten. Diebe in Argentinien ließen jetzt Himmelskörper wie diesen mitgehen.

Buenos Aires/Resistencia - Kein Geld oder Schmuck haben vier Langfinger in Argentinien geklaut. Sie hatten insgesamt 215 Meteoriten mitgehen lassen.

Die argentinische Polizei hat vier mutmaßliche Diebe festgenommen, die insgesamt 215 Meteoriten gestohlen haben sollen. Die drei Argentinier und ein Paraguayer gerieten am Samstag bei einer Straßenkontrolle in der nördlichen Provinz Chaco mit ihrem Lastwagen ins Visier der Ermittler. Das Gesamtgewicht der ungewöhnlichen Fracht betrug demnach rund 1500 Kilogramm.

Woher genau die gefundenen Himmelskörper stammten, könne sie momentan nicht sagen, teilte die Regierung von Chaco mit. Allerdings sei der verdächtige Lastwagen nur 32 Kilometer vom Campo del Cielo (Feld des Himmels) - einem geschützten Gebiet in der Provinz, das vor rund 4000 Jahren von Meteoriten getroffen worden war.

dpa/Afp

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.