Dieser Junge trägt einen Fötus im Bauch

Lima - Auf den ersten Blick wirkt der dreijährige Isbac P. völlig normal. Doch was sich im Inneren des kleinen Jungen aus Peru abspielt ist etwas sehr Ungewöhnliches.

Denn in seinem Bauch wächst ein sogenannter parasitärer Zwilling heran. Nach dem Isbac über Bauchschmerzen klagte, fanden die Ärzte einen etwa 25 Zentimeter großen Fötus. Doktor Marco Antonio Flores: "Als wir eine Ultraschalluntersuchung bei ihm durchführten haben wir gesehen, dass er Knochen in seinem Bauch hatte - Oberarmknochen, Oberschenkelknochen, eine Wirbelsäule. Dann haben wir den Test wiederholt, um sicherzugehen." Den Ärzten zufolge hat der parasitäre Fötus kein Gehirn, Herz oder Lungen. Er überlebt durch die Blutzufuhr der Person, die ihn in sich trägt.

Eins von 500.000 Kindern kommt mit einem parasitären Zwilling zur Welt. Der Fötus wird nun aus Isbac Bauch entfernt und danach sollte sich der Kleine wieder besser fühlen.

Das waren die beliebtesten Babynamen 2011

Das waren die beliebtesten Babynamen 2011

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.