Fall vor Gericht

Kurios: DNA-Test beendet Streit um Kuh

Neu Delhi - Ein kurioser Fall ist in Indien vor Gericht gelandet. Eine Frau hatte ihre Nachbarin beschuldigt, ihr Kühe geklaut zu haben. Das könne sie sogar beweisen. Doch es kam anders.

Erst ein DNA-Test hat einen Streit um eine Kuh und ihr Kalb in Indien beenden können. Die Bäuerin Geetha aus dem südindischen Kerala bezichtigte ihre Nachbarin Sasilekha, die Tiere vor zwei Jahren geklaut zu haben. Der Fall landete vor Gericht in Kollam, wie die indische Zeitung „Hindustan Times“ am Donnerstag berichtete. Als Geetha dort erzählte, sie besitze noch die Mutter der umstrittenen Kuh, ordneten die Richter einen Erbgut-Vergleich der Tiere an. Ergebnis: Die Wiederkäuer, die seit zwei Jahren im Stall von Sasilekha stehen, sind nicht mit Geethas alter Kuh verwandt. Also darf Sasilekha sie behalten.

„Das ist ein ganz seltener Fall. Vielleicht ist es das erste Mal, dass ein DNA-Test durchgeführt wurde, um den wahren Besitzer einer Kuh zu finden“, sagte N. Chandra Babu, Anwalt von Sasilekha. Das beauftragte Biotechnologie-Institut zumindest hatte noch nie einen solchen Auftrag erhalten. Der Abgleich der genetischen Fingerabdrücke von Kühen sei auch schwieriger als beim Menschen, weil die dazu notwendige Forschung fehle, sagte Wissenschaftler George Thomas der Zeitung „Times of India“.

dpa

20 kuriose Tier-Urteile

20 kuriose Tier-Urteile

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.